Challenge 15 „Energieeffizienz“: Kompatibilität von Smart-Home-Geräten und -systemen

Es werden Lösungen gesucht, wie man den Kauf und die Erweiterung eines Smart-Home-Systems für den Verbraucher so attraktiv und einfach wie möglich gestalten kann, damit diese Systeme eine Bereicherung der Lebensqualität darstellen und eben dieser nicht zur Last fallen.

Doch wie muss dieses Basismodul aussehen und aufgebaut sein, damit es kompatibel mit Anwendungen und Erweiterungen verschiedenster Firmen/Anbieter sein kann? Oder gäbe es vielleicht auch noch andere Möglichkeiten, die Geräte und Systeme unterschiedlicher Hersteller untereinander kompatibel zu machen? Welche Anreize könnte es für die Anbieter geben, sich auf dieses Konzept einzulassen?

Smart-Home-Systeme basieren auf zahlreichen Komponenten und miteinander vernetzten Geräten, die Daten generieren, austauschen, auswerten und weiterleiten, Geräte steuern, etc. Es ist daher wichtig, dass Geräte und Komponenten verschiedener Hersteller kompatibel sind, damit Nutzer sich nicht an einen einzigen Hersteller binden müssen, der möglicherweise auch nicht alle Geräte und Funktionen zur Verfügung stellen kann, die der Nutzer wünscht. Auch können Hersteller vom Markt verschwinden. Die herstelleroffene Ausgestaltung der Smart Homes mit kompatiblen Systemen ist daher wichtig, damit Nutzer die Smart Homes auch annehmen und das damit verbundene Energieeinsparpotenzial gehoben werden kann.

(NTRI Logo)

Mach mit und beschreibe deine Idee hier.

Bitte beachte, dass wir bei diesen Challenges auf eine Evaluationsphase verzichten.

Warum mitmachen?

Nachdem alle Challenges im September beendet sind, werden alle Ideen auf einmal nach Kriterien wie Innovationsgrad, Energiesparpotenzial sowie technische und ökonomische Umsetzbarkeit bewertet. Die Ideengeber/innen von bis zu zehn besten Lösungen stellen ihre Ideen auf einer NTRI-Konferenz in Berlin vor Herstellern, Vertretern der Politik und von Umwelt- und Verbraucherorganisationen vor. So könnt ihr als Ideengeber/innen der besten Lösungen Hersteller und Politik auf eure Ideen aufmerksam machen und Unterstützung für eine marktreife Umsetzung erhalten. Die damit verbundenen Kosten (Flug Economy oder Bahnfahrt 2. Klasse, bis zu zwei Hotelübernachtung) werden gegen Nachweis bis zu einer Höhe von 500 Euro erstattet. Alle Ideengeber/innen erhalten ein Paket mit NTRI-Materialien (Power Bank, Werkzeuge zur richtigen Auswahl von LEDs für die Beleuchtung, etc.) solange der Vorrat reicht. Des Weiteren kann das BMWi die Ideengeber/innen und deren Lösungsvorschläge im Energieeffizienz-Newsletter, in einer Pressemitteilung, auf einer Meldung auf der Homepage der Kampagne „Deutschland macht’s effizient“ und in den Kanälen der sozialen Medien vorstellen und unterstützen. Auf Wunsch der Ideengeber/innen können Vertreter des Fraunhofer IZM oder anderer Mitglieder des NTRI-Konsortiums die Ideen in deren Vertretung vorstellen. Den Urhebern der Lösungen steht es frei, nach dem Ende des Wettbewerbes mit eigenen Mitteln alleine oder in Zusammenarbeit mit Herstellern unter Beachtung der Teilnahme- und Lizenzbedingungen ihre Lösungen zu marktreifen Dienstleistungen/Produkten weiter zu entwickeln.

Viele Grüße,

Dein Alex