Google, Runway & Co.

Der 2. Tag in San Francisco

Heute ist der zweite Tag der Valley / San Francisco Tour. Und wieder hatte ich das Glück, einige spannende Unternehmen besuchen zu dürfen.

Silicon ValleyLos ging es mit Runway, einem wirklich beeindruckenden Inkubator mitten im Herzen von San Francisco, direkt unterhalb von Twitter. Wer sich Bilder von den Büros von Twitter angesehen hat, hat eine ungefähre Vorstellung darüber, wie es dort aussieht. Mich hat es umgehauen! Minimalistisch und stylish. Der Amerikaner würde sagen: simply awesome!
Und genauso sind auch die dortigen Start-ups. Runway beherbergt aktuell auch einen Teil der Start-ups des German Silicon Valley Accelerators, einige sitzen auch direkt im Silicon Valley. Ich konnte heute Johannes von Mapcase kennenlernen. Mapcase erhöht durch Gamification und spielerische Interaktion den Fun-Faktor beim Outdoor-Sport. Johannes ist im Rahmen des Programms in San Francisco und schraubt das Unternehmen weiter nach vorne. Auch er ist von der Start-up Kultur in San Francisco extrem begeistert.


Nach Runway ging es fix zum nächsten Termin: Simone Lis, Innovationsmanagerin und Mitverantwortliche der Gründer-Garage, berichtet über Mandalah und ihre Erfahrungen im Silicon Valley. Sie ist eine Serial Entrepreneurin aus Deutschland, die irgendwann keine Lust mehr auf ein Angestelltenverhältnis hatte und sich kurzerhand selbständig gemacht hat. Unter anderem war sie Head of Public Relations bei Airbnb, um nur eine Station ihres überaus spannenden CVs zu nennen. Simone hat eindrucksvoll geschildert, warum Unternehmen dringend auf Innovationen angewiesen sind. Gerade im Zeitalter der Digitalisierung haben viele Unternehmen immer noch nicht verstanden, das quasi über Nacht Geschäftsmodelle nicht mehr funktionieren können, weil ein Start-up dieses obsolet macht. Das war ein sehr spannender Austausch.

Silicon ValleyDanach ging es weiter zum Suchmaschinen-Giganten Google. Ein absolutes Highlight meiner bisherigen Tour! Seit langer Zeit träume ich davon, mir einmal diese riesigen Konzern anzusehen und heute wurde dieser Traum endlich war!
Sicherlich hat sich jeder schon einmal mit Google beschäftigt. Viele wissen, dass Google riesig ist, coole Büros hat und die Mitarbeiter mit Google Rädern durch die Gegend fahren. Ich habe an diesen Mythos bis heute nicht geglaubt. Aber es ist tatsächlich genau so! Alleine die Fahrt zu Google war beeindruckend, weil zu dieser Firma inzwischen ganze Straßen gehören, wo nur Gebäude von Google stehen. Man fährt 10 Minuten mit dem Auto daran vorbei und kommt nicht mehr aus dem Staunen heraus. Da wurde mir zum ersten Mal klar, was die drei damaligen Gründer innerhalb von ein paar Jahren geschaffen haben. Marc von Google Ventures hat mir Teilbereiche des Campus gezeigt. Dort gibt es Vieles zu bestaunen. Unter anderem stehen überall Android Männchen rum und die Google Logofarben sind ständig vertreten. Genial fand ich, dass für die Mitarbeiter unheimlich viel getan wird: Es gibt ausnahmslos in jedem Gebäude Rückzugsorte für Mitarbeiter, um kreativ zu sein, Mikroküchen, die stylisch sind und alles hergeben, was man möchte: von Getränken bis hin zu Essen ist alles am Start. Und kostenlos für alle! Selbst als Besucher durfte man sich gerne bedienen.
Böse Zungen berichten ja immer wieder darüber, dass Google das mit Absicht macht, damit man nicht mehr den Arbeitsplatz verlassen muss.
Ich wurde heute vom Gegenteil überzeugt! Google ist so riesig, dass in dem Ort, wo der Sitz ist, einfach kein Platz mehr für die Mitarbeiter ist. Ergo: Viele Mitarbeiter wohnen in San Francisco oder im Umland und fahren jeden Tag mit dem Auto oder alternativen Fahrmöglichkeiten zur Arbeit. Das Problem ist nur, dass Google im Einzugsgebiet des Valleys liegt. D.h., zur Rush Hour steht man 2 h im Stau. Und das jeden Tag. Morgens und abends. Somit ist es ganz einfach zu verstehen, dass solche Konzerne versuchen, ihre Mitarbeiter in diesem Punkt zu entlasten und Services anbieten, die Mitarbeiter motivieren, diese Strapazen täglich aufs Neue einzugehen.
Ich habe die Zeit bei Google sehr genossen und bin noch mehr Fan als vorher.

Nach 14 Stunden bei grandiosen Menschen geht mein 2. Tag in San Francisco langsam zu Ende. Morgen geht es weiter. Stay tuned.