Logogestaltung: Crowdsourcing vs. Algorithmus

Tailor Brands Vorgestern Abend entdeckte ich den Artikel „Die Entseelung des Logo-Designs: Wie ein Startup professionelle Markenauftritte für nur 50 Dollar kreieren will“ von t3n und damit das Start-up „Tailor Brands“.

Das Angebot von Tailor Brands ist, dass sie jedem Unternehmen und Freelancer mit ein paar eingegebenen Informationen und Clicks ein Logo (inkl. Briefkopf und Visitenkarte) für 50 Dollar anbieten. Ohne Einsatz von menschlicher Kreativität wird das Logo durch einen hochautomatisierten und auf Algorithmen basierenden Prozess gestaltet. Damit greifen Tailor Brands laut eigener Aussage nach den Märkten der Design- und Logo-Crowdsourcing Anbieter wie 99designs und Fiverr.

Wir haben uns zusammen den Pitch und die Diskussion bei Techcrunch Disrupt SF 2014: „Tailor Puts an Affordable Designer in Every Business” angeschaut und waren angefixt. Wir haben Tailor Brands gleich mehrmals für uns ausprobiert und fanden die Ergebnisse solide. Nicht unbedingt variantenreich, aber klar, einfach, passend, zu den Anforderungen, mit denen wir selbst die „Maschine“ justiert hatten.

Was uns seitdem aber vielmehr beschäftigt ist die Frage, lässt sich Crowdsourcing und somit ein kreativer Prozess über einen automatisierten Gestaltungsprozess und Algorithmen ersetzen? Und damit auch skalieren – ein für Start-ups und deren Investoren interessanter Punkt?

Tailor Brands BeispieleBeim Design- und Logo-Crowdsourcing scheint es möglich zu sein, wie der erste Anlauf von Tailor Brands zeigt. Die „Maschine“ bedient sich aus über 350.000 möglichen Design-Möglichkeiten und etwa 15.000 einfließende Design- und Struktur-Kriterien, die für eine Individualität sorgen sollen. Der Proof-of-Concept bzw. Product-Market-Fit steht noch aus, aber es ist Tailor Brands zu zutrauen, einen Marktanteil insbesondere im unteren Preissegment zu erobern. Außerdem hat ihr Ansatz noch Ausbaupotenzial. Die Algorithmen können über die erstellten Logos, etc. dazulernen. Das ist jetzt noch nicht ausgeschöpft, was die Anzahl der Varianten und Vielfalt in Zukunft steigern könnte. Unbestritten ist, dass neben Anbietern wie Tailor Brands ausreichend Raum und Marktpotenzial für individualisierte Logos durch menschliche Kreativität bleibt. Selbiges gilt für den High-End Design Bereich.

Was ist aber mit unserem Ansatz? – Wir, als PhantoMinds wollen Innovationen bzw. Herausforderungen von Unternehmen über unsere Crowdsourcing Community lösen bzw. für Unternehmen über unsere Community Innovationen kreieren lassen.
Lässt sich das automatisieren? Bisher sind wir davon ausgegangen, es gibt für individuelle Herausforderungen und Innovationswünsche individualisierte, kreative Lösungen von mehreren Köpfen aus unserer Community. Die individualisierten und kreativen Lösungen wollen und lassen sich aus unserer Sicht nicht standardisieren. Innovationen sind für uns die Entwicklung von etwas Außergewöhnlichem und Neuem unter gegebenen und verfügbaren Ressourcen sowie Anforderungen, was unser aller Leben und damit die Welt verbessert. Lässt sich das Außergewöhnliche und Neue automatisieren? Wir glauben: Nein. Und ihr?

Wir glauben aber, dass sich die Herausforderungen bzw. Innovationswünsche der Unternehmen automatisieren lassen. D.h. was vorne bei uns im Innovationsprozess erarbeitet wird und dann an unsere Community als Information und Fragestellung herangetragen wird. Da sehen wir Automatisierungs- und somit Skalierungspotenzial für unseren Ansatz. Daran arbeiten wir bereits, seid gespannt, dazu kommen bald mehr Informationen.

Bis dahin: schreibt uns eure Meinung und diskutiert mit uns, was haltet ihr in unserem Bereich für automatisier- und standardisierbar und was nicht?